Vinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo Slider
Ponowne wyróżnienie w rankingu Perspektyw
Dołącz do Nas
Nasze liceum to przede wszystkim uczniowie
Nastrój się do nauki
Podręczniki 2019/2020

1922

Das Gymnazium bekam Schulrechte (Schuljahr 1922- 1923)

16a

1923

Bestätigung der Schulberechtigung der Schule durch Ministerium für Religionsbekenntnis und Öffentliche Aufklärung.

1924

Die Schule bekam eine Gedenktafel, die den gestorbenen 1918-20 Schülern gewidmet wurde.(die Tafel wurde 1939 zerstört, nach dem Krieg wurde sie wiederherstellt ).

1926

Die Änderung des Schulnamens auf 8-jahriges Gymnasium für die Männer, namens Tadeusz Kościuszko in Wieluń.

1928

Die Schule verlor die Schulrechte .

1932

Częstochowa Diözese (Bischof Teodor Kubina) übernahm die Schule (Die Schule war seit dieser Zeit für alle Männer zugänglich ohne Rucksicht auf Konfession und Nationalität, Die Änderung des Schulnamens auf Privates Gymnasium für Männer mit humanistischen Profil

1933

Übergabe des neuen Schulgebäudes – Turnhalle . Teil des Schulreglements Schulreglement (30 Jahre) „...Für unpassendes Benehmen im Unterricht – bezahlt man 5 Groschen Strafe an das Gymnasium. Wenn man das Eigentum der Schule zerstört, bazahlt man 10 Groschen Strafe an das Gymnasium. Wenn man außer dem Haus in den Nachtstunden verweilt, muß man 15 Groschen Strafe an das Gymnasium bazahlen. Wenn man sich nicht anpassend auf der Straße benimmt, muß man 20 Groschen Strafe an das Gymnasium bezahlen. Wenn man den Vorgesetzten nicht begrüßt, muß man 20 Groschen Strafe an das Gymnasium bezahlen. Für die Schlägerei mit einem Schulkollegen muß man 30 Groschen Strafe an das Gymnasium bezahlen...“.

17a 18a 19a

IX.1939

Die Schule unterbrach ihre Tätigkeit. In dem Schulgebäude wurden die privaten Wohnungen für die Deutscher eingerichtet, die Schule für die deutschen Kinder, Waffenkammer in der Turnhalle

1939-1945

Geheime individuelle Unterricht ( 10 Lehrer in Wieluń und 4 in Wieluner Kreis führten die geheime Unterweisung für die polnischen Kinder)

Die Monographie der Schule mgr Jarosław Mazur In der Monographie benutzte man die Publikationen vom Prof. Tadeusz Olejnik sowie Archiv-Dokumente, die sich im Museum des Wieluner Landes befinden. 

  srebrna2017pnwm2  uwaga  logo kulisy